Tag 2 – Korfu – Igoumenitsa

Bordleben
Bordleben am Abend

Das Laden der Bordbatterie hat doch nicht geklappt. Wir haben noch auf den Elektriker gewartet, der uns dann auf einen weiteren Schalter hingewiesen hat. Die Steuerung für die Einspeisung des Solar-Paneels stand auf Standby und so konnte der Landstrom gar nicht laden.

Das Warten wird genutzt, um noch eine Lerneinheit vorzuschalten. Diesmal geht es um die eigene Fragestellung. Es werden verschiedene Fragen formuliert – jede scheint individuell und doch wird deutlich: alle TeilnehmerInnen stellen Fragen vor, die mit dem nächsten Lebensabschnitt zu tun haben. Manchen scheint die Frage eines anderen bekannt zu sein und er denkt sich, die Lösung bereits zu kennen. Andere haben zunächst den Eindruck, sie werden nicht unbedingt helfen können. Aber allen wird klar: diese Fragen sind der rote Faden und sie werden inhaltlich die Reise bestimmen.

Endlich geht es los. Aufgrund des Windmangels unter Maschine in eine kleine Bucht nördlich von Igoumenitsa. Erste Steuererfahrungen zeigen: Wenn draußen Welle ist, dann kann man auch schnell bei Unachtsamkeit den Kurs verlieren. Und auf Sicht zu steuern ist etwas anderes, als der Kompassnadel zu folgen. Die Vorausschau auf den scheinbar weit entfernten Schiffsverkehr lässt uns frühzeitig nachvollziehen, warum welche Kursänderungen gemacht werden und wie schnell die griechischen Fähren unterwegs und dann auch zu einer Bedrohung werden können.

Inhaltlich erarbeiten wir uns heute das ErIch-Modell und das Magisches Dreieck. Nach einem Bad in der Bucht lauschen wir den springenden Fischen, die sich immer wieder beobachten lassen. Und wir kochen an Bord. Schnell wird ersichtlich, wie sich das Team organisiert. Wer übernimmt wo welche Aufgabe, wer hält die Verantwortung, wer delegiert, wie wird die Verantwortung aufgenommen?

dav
Getränke gebunkert  – es gibt noch mehr Wasser an Bord 😉

Es wird deutlich: Diese Micro-Training-Situationen werden nicht gespielt oder theoretisch durchdacht und angeleitet, sondern sie dienen der Beobachtung des echten, eigenen, persönlichen Verhaltens. Das Vorhandensein des Coaches zur Beobachtung und Begleitung ist unauffällig und er greift nur dort mit kurzen Hinweisen ein, wo Situationen entstehen, die auf die eigene MPA referenziert werden können oder mit Aspekten der persönlichen Fragestellung zu tun haben. „Der rote Faden bist Du selbst, mit deiner Fragestellung und deiner Verantwortung“. Damit wird jeder Teilnehmende auch zum Teilgeber. Das wird spätestens in der Abendrunde deutlich, in der wir uns gegenseitig austauschen darüber, was der Tag und die Erkenntnisse aus den Gesprächen mit den anderen aus unserer Frage gemacht hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s